Angebote der Volkshochschule

Zusätzliche Angebote zum aktuellen VHS-Programmheft:

Literarische Weinprobe für Schauspieler und Publikum

„Kellersequenz“ nennt sich eine Literarische Weinprobe für Schauspieler und Publikum, die bei der Volkshochschule des Rhein-Pfalz-Kreises zu den festen Bestandteilen des Programms gehört. Die Traditionsveranstaltung findet dieses Jahr am Sonntag, 26. Januar 2020 in der Zeit von 17 bis 20 Uhr statt. Ort ist wie gewohnt der Salische Hof in Schifferstadt.

Das Zweipersonenstück mit Emmerich Pilz und Günter Weißkopf ist Komödie, Tragödie und Weinprobe in einem. Sie gönnt dem Publikum weit mehr als "nur" Theater: Die sechs Weine, die in der Spielhandlung auftauchen, werden gleichzeitig den Zuschauern ausgeschenkt. Dazu gibt es kleine Köstlichkeiten aus der Küche des Salischen Hofes. Die Geschichte handelt von Schuld und Vergebung, von Eifersucht und Verrat, von Liebe und Tod. Es ist die Geschichte von zwei ungleichen Brüdern, die doch so vieles miteinander gemein haben, die Kindheit, die Kunst - die des Weinbaus und die der Worte - die Liebe zu derselben Frau und ein Geheimnis. Der Text stammt von Johannes Hucke, die Musik von Heinrich Schütz. Regie führt Antje Reinhard, für Videobeiträge sorgt Anna Waldenmeier. Bilder aus vorangegangenen Aufführungen und nähere Infos sind unter "www.alluemeurs.de" im Internet zu finden.

Die Teilnahme kostet einschließlich der Weinproben und der Häppchen 36 Euro. Sie ist nur nach Anmeldung möglich. Entgegengenommen werden die Anmeldungen unter www.vhs-rpk.de sowie bei der Stadtverwaltung Schifferstadt unter 06235 44-302 oder -305. Die Kursnummer lautet E204100S01.

 

„Erst der Kurs und dann der Hund!“

Wer sich erstmals einen eigenen Hund anschaffen und den Umgang mit dem Tier von Anfang an möglichst entspannt und konfliktfrei gestalten möchte, kann bei der Volkshochschule des Rhein-Pfalz-Kreises einen Vorbereitungskurs besuchen.

Geleitet wird der fünfteilige Kurs von Jennifer König, die von der Tierärztekammer Schleswig-Holstein als Hundetrainerin und -verhaltensberaterin zertifiziert ist und beginnt am Montag, 27. Januar 2020, 18:30 Uhr, im vhs-Bildungszentrum an der S-Bahn-Station Schifferstadt-Süd. Er ist Teil der bundesweiten Initiative "Der alternative Hund - für ein besseres Miteinander von Mensch und Hund" und wird in Kooperation mit Tierheimen angeboten.

Vermittelt wird Grundwissen über Hundehaltung in der heutigen Gesellschaft, die Herkunft und die Auswahl der Tiere, über artgerechte Haltung, angemessenes und rücksichtsvolles Auftreten mit Hunden, Rechte und Pflichten von Hundehaltern, Haftungs- und Versicherungsfragen, Erste Hilfe beim Hund, Verständigung zwischen Mensch und Hund, angeborenes und erlerntes Verhalten von Hunden, Sinne, Körpersprache und Erziehung des Hundes.

Ein Ortstermin mit Vorführungen von Hunden verschiedenster Rassen und Größen in einem Tierheim rundet das Angebot ab. Im Anschluss daran bekommen die Teilnehmenden Gelegenheit, verschiedene Tierheimhunde selbst an der Leine zu führen und sich so einen praktischen Einblick im Umgang mit Hunden zu verschaffen.

Interessierte können sich unter www.vhs-rpk.de online anmelden (Suchbegriff „E110105S01“) oder sich an die Stadtverwaltung Schifferstadt unter 06235 44-302 und -305 wenden. Die Teilnahme kostet bei sechs oder sieben Anmeldungen 34 Euro, ansonsten 25 Euro pro Person. Für Kinder, die ihre Eltern begleiten, gibt es Sonderkonditionen.

 

 Motorsäge-Kenntnisse fürs Bäumefällen

Nachdem bei der Volkshochschule des Rhein-Pfalz-Kreises in den letzten zwei Jahren schon über 150 Brennholz-Selbstwerber den fachgerechten Umgang mit einer Motorsäge gelernt haben, bietet sie 2020 erstmals auch einen Kurs für das Fällen von Schwachholz mit der Motorsäge an. 

Für die Teilnahme sind Grundkenntnisse erforderlich, wie sie im Brennholz-Kurs erworben werden. Darauf aufbauend können Interessierte nun lernen, auch Bäume bis zu einem Brusthöhendurchmesser von etwa 20 Zentimetern unter Normalbedingungen zu fällen. Geleitet wird der Kurs wieder von Rainer Daumann, der über die Zertifizierung sowie über das Gütesiegel des Kuratoriums für Waldarbeit und Forsttechnik (KWF) verfügt. Grundlagen für die Kenntnisse sind neben KFW-Vorgaben noch die DGVU 214-059.

Der Unterricht findet in Altrip statt. Der theoretische Teil wird am 31. Januar 2020 von 19 bis 21.15 Uhr vorgenommen, der praktische Teil dann samstags, am 1. Februar von 8.30 bis 16 Uhr. Die Teilnahme kostet bei fünf bis sieben Anmeldungen 165 und bei acht bis zehn 182 Euro. Für Verbrauchsmaterial sowie Ausrüstungs- und Gerätenutzung fallen keine zusätzlichen Kosten an. Nur für Verpflegung am Praxistag muss selbst gesorgt werden.

Nähere Informationen und Anmeldung mit Angabe der Kursnummer E104116A01 unter www.vhs-rpk.de oder bei der Verbandsgemeindeverwaltung Rheinauen unter 06236 4182-103.


Vorträge zu Gesundheitsfragen

Für Januar und Februar hat die Volkshochschule des Rhein-Pfalz-Kreises wieder eine Reihe von Vorträgen über Gesundheitsfragen zusammengestellt.

Zum Auftakt geht es am Dienstag, 21. Januar 2020, 19 Uhr im Alten Rathaus in Waldsee, um den störenden „Mann im Ohr“ namens Tinnitus. Professor Dr. Serkan Sertel, der einen Lehrauftrag an der Universität Heidelberg hat und im St.-Marienkrankenhaus Ludwigshafen praktiziert, beleuchtet Ursachen, mögliche Folgen und Behandlungsmöglichkeiten der unterschiedlich lauten Pfeif-, Summ-, Brumm- oder Zischgeräusche, die andere Menschen nicht hören können.

Am Dienstag, 4. Februar 2020, 19 Uhr, informiert derselbe Fachmann alle, die dem Heuschnupfen „ade“ sagen möchten, über ihre Möglichkeiten. In Deutschland leidet immerhin jeder fünfte Mensch an dieser Allergie, die gar nicht unbedingt durch Heu ausgelöst wird, sondern eine Überreaktion des körpereigenen Immunsystems auf Eiweiße von Pflanzenpollen in der Luft darstellt. Wer sich dafür interessiert, ist im ehemaligen Realschulgebäude von Römerberg (Ortsteil Berghausen, Gutenbergstraße 15) an der richtigen Adresse.

„Wenn die Lunge zum Chirurgen muss ...“ heißt es am Mittwoch, 22. Januar 2020, 19 Uhr, im Otto-Ditscher-Haus Neuhofen. Thema sind in diesem Fall die ärztlichen Möglichkeiten, das Atmungsorgan zu reparieren, sowie die Chancen und Risiken einer Behandlung nach neuesten Methoden. Rede und Antwort stehen dazu Dr. Konstantina Storz und Dr. Heike Zabeck. Sie leiten die Sektion Thoraxchirurgie am St. Marien- und St. Annastiftskrankenhaus Ludwigshafen, wo derzeit ein Kompetenzzentrum für die Metropolregion Rhein-Neckar rund um Lungenkrankheiten entsteht.

Wer wissen möchte, wem Craniosacraltherapie nutzen kann, ist zu einem von drei Abenden mit der Heilpraktikerin Helga Urbanek eingeladen. Es handelt sich um eine alternative Heilmethode, die auf bestimmten Handgriffen basiert und sich aus der Osteopathie entwickelt hat. Eindeutschen lässt sich der Fachbegriff ungefähr mit Schädel-Kreuzbein-Therapie. Der Vortrag behandelt ihre Grundlagen und Entstehungsgeschichte sowie die Einsatzmöglichkeiten. Zu hören ist er am Mittwoch, 22. Januar 2020, 19 Uhr, im Kurpfalztreff Bobenheim-Roxheim (Pfalzring 43), am Mittwoch, 12. Februar 2020, 15 Uhr, im vhs-Bildungszentrum Schifferstadt sowie am Dienstag, 18. Februar 2020, 19 Uhr, im ehemaligen Realschulgebäude von Römerberg.

 Am 28. und 29. Januar 2020 steht die Arthrose im Blickpunkt. Dienstags um 19 Uhr spricht Heilpraktikerin Sabine Gustke im ehemaligen Realschulgebäude von Römerberg über Möglichkeiten der Schmerzlinderung bei Betroffenen. Vorgestellt werden zum Beispiel Chinesische Bauchakupunktur, Blutegeltherapie und individuell abgestimmte entzündungshemmende Präparate. Auch die Ernährung kommt zur Sprache. Am Mittwoch um 18:30 Uhr sind dann im Alten Rathaus Waldsee die verschiedenen Erkrankungen des Kniegelenkes und ihre Behandlungsmöglichkeiten das Thema. Professor Dr. Johannes Stöve vom St. Marienkrankenhaus Ludwigshafen geht dabei sowohl auf Probleme durch Abnutzungsveränderungen wie Arthrose ein als auch auf unfallbedingte.

Ein weiterer Vortrag des Chefarztes ist den Schmerzen des Hüftgelenks gewidmet und am Mittwoch, 19. Februar 2020, 18:30 Uhr, im Otto-Ditscher-Haus Neuhofen zu hören.

Wie natürliche Hilfe bei Augenleiden aussehen kann, ist das Thema der ganzheitlichen Gesundheitsberaterin (IHK) und Visualtrainerin Martina Buchheit, die am Montag, 3. Februar 2020, ab 19:30 Uhr im vhs-Bildungszentrum Schifferstadt referiert. Im Vordergrund steht die Selbsthilfe. So gibt es beispielsweise Informationen über die Möglichkeiten, das Augenleben durch einen gesunden Lebensstil zu erleichtern, sowie über Mittel der naturheilkundlichen Medizin wie Phytotherapie, Homöopathie oder auch Schüßlersalze.

Ein Vortrag über die Möglichkeiten und Grenzen moderner Hypnotherapie und medizinischer Hypnose steht am Dienstag, 11. Februar 2020, 19 Uhr, im Kurpfalztreff Bobenheim-Roxheim auf dem Programm. Dozentin Jutta Waizenegger besitzt das Masterzertifikat der Deutschen Gesellschaft für Autosystemhypnose e.V., einen von der Landespsychotherapeuten- und der Landesärztekammer Rheinland-Pfalz anerkannten Abschluss. Sie möchte mit falschen oder veralteten Vorstellungen über Hypnose aufräumen und aus der Praxis professioneller Hypnotherapie berichten.

Die beiden folgenden Termine sind besonders für Frauen interessant. Am Mittwoch, 5. Februar 2020, 19 Uhr, erfahren sie im Otto-Ditscher-Haus Neuhofen, wie sie Krebserkrankungen von Gebärmutter und Eierstöcken vorbeugen können. Das Wissen darüber sowie über Früherkennungs- und moderne Therapiemöglichkeiten vermittelt Dr. Klaus Baumann, Direktor der Frauenklinik im Klinikum Ludwigshafen. Am Mittwoch, 19. Februar 2020, 19 Uhr, werden sie im vhs-Bildungszentrum Schifferstadt dann noch darüber informiert, was unternommen werden kann, wenn die Blase macht, was sie will.

Als Experte kommt in diesem Fall Dr. Florian Lenz, Facharzt für Frauenheilkunde sowie Spezialist für Urogynäkologie.

Nähere Informationen und Anmeldung jeweils unter www.vhs-rpk.de oder bei der Verwaltung des jeweiligen Veranstaltungsortes. Auch wenn ein Vortrag gebührenfrei angeboten wird, bittet die Kreisvolkshochschule um rechtzeitige Anmeldung. Zeichnet sich kein ausreichendes Interesse ab, sagt sie die Veranstaltung mit Rücksicht auf die vielbeschäftigten Fachleute nämlich in der Regel fünf Tage vorher ab.


Vorträge für Eltern: „Trotzphase“, „Grenzen setzen – aber wie?“ und „Konsequenzen statt Strafen“

In Kooperation mit dem Kinderschutzbund Rhein-Pfalz-Kreis bietet die Volkshochschule des Rhein-Pfalz-Kreises im Februar drei Infoabende mit spannenden Themen für Eltern an.

Brauchen Kinder Strafen, um "richtig" erzogen zu werden? Missbrauchen Eltern ihre Macht, wenn sie ihre Kinder bestrafen? Kinder haben ein Recht auf gewaltfreie Erziehung, aber sie brauchen bei Fehlverhalten und Grenzüberschreitungen unsere Anleitung und Korrektur. Sie brauchen Vorbilder für Recht und Ordnung und lernen durch logische Folgen am besten, ihren Platz im Leben zu finden. Dazu erwartet Sie am 04. Februar 2020 um 19:30 Uhr im Kurpfalztreff unter den Arkaden in Bobenheim-Roxheim ein Vortrag über Methoden, um Konflikte friedlicher und respektvoller zu lösen.

Grenzen setzen – aber wie?! heißt es am 06. Februar 2020 um 19:30 Uhr in der Rudolph-Wihr-Realschule plus in Limburgerhof. Kinder wissen genau, was sie wollen, aber Eltern sollten erkennen, was sie wirklich brauchen. Nähe, Verständnis und Liebe braucht auch manchmal ein Nein - eine Grenze, die schützt und orientiert. Erfahren Sie mehr bei diesem Vortrag über die liebevolle Führung in der Familie.

Am 13. Februar 2020 geht es um 19:30 Uhr in der Kurpfalzschule in Dannstadt-Schauernheim um die Trotzphase. Die ersten Schritte in die Autonomie sind wesentliche Erfahrungen für die Entwicklung der Kinder. Freude und Frust, Ziele und Mut sind ihre Antreiber. Sie brauchen viel Verständnis, Geduld und Anleitung, um alltägliche "Krisen" zu bewältigen. Starke Kinder brauchen starke Eltern. Dieser Vortrag zeigt Wege auf, um gelassener mit Machtkämpfen und Trotzattacken umzugehen.

Die Gebühr beträgt jeweils 5 Euro pro Person und ist vor Ort zu entrichten. Interessierte möchten sich trotzdem im Vorfeld anmelden, denn die Veranstaltungen müssen abgesagt werden, wenn die Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht wird. Anmeldungen nimmt die jeweilige örtliche Volkshochschule entgegen:

vhs Bobenheim-Roxheim, 06239 939 1115;

vhs Limburgerhof, 06236 691 160;

vhs Dannstadt-Schauernheim, 06231 401 144 (vorm.)


Einstieg in die Welt der „großen Fragen“

Was kann ich wissen? Was soll ich tun? Was darf ich hoffen? Was ist der Mensch? Das sind nach Auffassung von Immanuel Kant die großen Hauptfragen der Philosophie, und sie begleiten den Menschen seit jeher. Nach wie vor betreffen sie Wissenschaft, Ethik und Politik ebenso wie unseren eigenen Platz in dieser Welt. Wer Antworten darauf sucht, kann sich bei der Volkshochschule des Rhein-Pfalz-Kreises (vhs) darüber ab 5. Februar 2020 mit einem Experten austauschen.

Der neunteilige Kurs findet mittwochs von 19:30 bis 21 Uhr im vhs-Bildungszentrum Schifferstadt statt und wird von Daniel Helbig aus Schifferstadt geleitetet. Die vhs betont, dass sich vor einer Teilnahme niemand zu fürchten braucht. Hier werde niemand mit undurchsichtigen Begrifflichkeiten erschlagen und kein Vorwissen vorausgesetzt. Es gehe um eine Philosophie, die sich eng an den Fragen und Aufgaben des Mensch-Seins orientiere. Ziel sei es, zentrale Gedankengänge einschlägiger Philosophen verständlich zu machen, indem ihnen die Abstraktheit genommen werde. Zu den Themen gehörten Selbstbewusstsein, Ethik, Wissenschaft und Sinn. Darüber hinaus hätten die Teilnehmenden Gelegenheit, eigene Vorschläge zu machen.

Interessierte können sich unter www.vhs-rpk.de online anmelden (Suchbegriff „E108201S01“) oder sich an die Stadtverwaltung Schifferstadt unter 06235 44-302 und -305 wenden. Die Teilnahme kostet bei sechs oder sieben Anmeldungen 60 Euro, ansonsten 45 Euro pro Person.

 

Neu: Gedichte-Schreibwerkstatt

Um das Verfassen von Gedichten über Gedanken, Erinnerungen, Hoffnung oder Zweifel geht es in einem sechsteiligen Kurs, den die Volkshochschule des Rhein-Pfalz-Kreises ab 6. Februar 2020 erstmals anbietet. Er findet donnerstags von 10 bis 11:30 Uhr statt und steht unter Leitung der Autorin Katrin Kirchner. Eingerichtet wird die Schreibwerkstatt im Seniorentreff Mutterstadt.

Für die Teilnahme sind keine Vorkenntnisse nötig. Alle dürfen ungezwungen formulieren, diskutieren, lernen und natürlich immer wieder schreiben. Auch um sie auf sich selbst wirken zu lassen, werden die Texte in der Runde laut vorgelesen und anschließend gemeinsam besprochen. Die Teilnahme kostet bei fünf bis sieben Anmeldungen 40 Euro und ab 8 Teilnehmenden 30 Euro.

Nähere Informationen und Anmeldung unter www.vhs-rpk.de (Suchbegriff „E202002M01“) oder vormittags bei der Gemeindeverwaltung Mutterstadt unter 06234 946464.


Kita-Verpflegung – gesund und lecker:

Praxismodule für hauswirtschaftliche Kräfte in Kindertagesstätten

Die Volkshochschule des Rhein-Pfalz-Kreises bietet in Kooperation mit der Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung und der Ernährungsberatung der Dienstleistungszentren Ländlicher Raum, Praxismodule mit den Inhalten Basiswissen „Kochen“, Warenkunde sowie Praxistipps zur Arbeitsorganisation und Speisenplanung an. Angesprochen sind hauswirtschaftliche Kräfte in Kindertagesstätten, die mit der Gestaltung und Zubereitung des Mittagessens betraut sind.

Die Kurse finden jeweils an einem Mittwoch von 17:30 bis 20:30 Uhr in der Rudolf-Wihr-Realschule Plus in Limburgerhof bzw. in der Salierschule in Schifferstadt (Termin im Mai) statt. Die Module starten am 12. Februar 2020 mit „Fisch - schmackhaft und kindgerecht“. Am 18. März 2020 geht es um das Thema „Nachtisch und Zwischenmahlzeiten (neue Rezepte 2020)“. „Dips und Saucen“ heißt es am 22. April und am 13. Mai 2020 erfahren Interessierte, wie Pizza und Snacks im Kombidämpfer zubereitet werden.  

Je nach Verfügbarkeit von Plätzen können auch Tagespflegepersonen mit einer Pflegeerlaubnis des Jugendamtes teilnehmen. Die Gebühr beträgt 10 Euro pro Modul, diese können einzeln oder als Reihe belegt werden. Gefördert werden die Fortbildungen vom Ministerium für Bildung Rheinland-Pfalz.

Anmeldungen nimmt die vhs unter 06235 9573 343 (vormittags) oder an entgegen. Anmeldeschluss für alle Veranstaltungen ist eine Woche vor dem jeweiligen Termin. 



Hochsensible Kinder – erkennen, verstehen, unterstützen

Bei der Volkshochschule des Rhein-Pfalz-Kreises erhalten Interessierte am 18. und 19. Februar 2020 Informationen und vielseitige praktische Anregungen, hochsensible Kinder zu erkennen, besser zu verstehen und in ihrer Entwicklung zu unterstützen. Angesprochen sind Lehrer/innen, Erzieher/innen, (Sozial-)Pädagoginnen und Pädagogen, Sozialarbeiter/innen, Coaches, Trainer/innen und Interessierte, die mit Kindern arbeiten oder diese begleiten.

Hochsensible Kinder erleben die Welt intensiver und detailreicher als andere Kinder, Eindrücke werden umfassender verarbeitet. Etwa jedes fünfte Kind besitzt einen hochsensiblen Wesenszug aufgrund eines empfindlicheren Nervensystems. Das bedeutet beispielsweise eine ausgeprägte Beobachtungsbegabung und Vorstellungskraft, ein feines Gespür für die Stimmungen anderer. Erlebtes kann länger und tiefgreifender emotional nachhallen. Unter sozialen Konflikten und der Vielfalt von Alltagsreizen auf verschiedenen Sinneskanälen leiden hochsensible Kinder schnell. Das bedeutet für pädagogische Begleit- und Bezugspersonen eine größere Herausforderung im Alltag, feinfühlig die Bedürfnisse der Kinder wahrzunehmen und passende Rahmenbedingungen zu schaffen.

Seminarinhalte sind Informationen zum Thema Hochsensibilität, das Erfassen hochsensibler Bereiche anhand verschiedener Beispiele, das Kennenlernen von Einschätzungsbögen zur Hochsensibilität, die Annäherung zum Verstehen einer hochsensiblen Wahrnehmung durch praktische Selbsterfahrung, das Kennenlernen und Erfahren hilfreicher Übungen zur Reizfokussierung, Entlastung und Entspannung und die Klärung des Bezugs zur eigenen Sensibilität.

Der Kurs findet im vhs-Bildungszentrum in Schifferstadt-Süd (Neustückweg 2), jeweils von 10 bis 15 Uhr statt. Die Gebühr beträgt 150 Euro inkl. Seminarunterlagen. Anmeldungen nimmt die vhs unter 06235 44 305 oder 302 oder unter www.vhs-rpk.de entgegen (Kursnummer E508097S01).

 

Besser lesen und schreiben – ein Kurs für Erwachsene

Auch in Deutschland gibt es Erwachsene, die aus unterschiedlichsten Gründen nach Beendigung der Schulzeit nicht oder nicht ausreichend lesen und schreiben können. Das ist kein Grund sich zu schämen oder sich zu verstecken! Betroffene können sich diese Kenntnisse nachträglich aneignen. Der nächste Kurs der Volkshochschule des Rhein-Pfalz-Kreises beginnt am 27. Februar 2020 in Limburgerhof. Der Unterricht findet donnerstags am Abend statt.

Willkommen sind Erwachsene jeden Alters. In einer kleinen Lerngruppe und in vertrauensvoller Atmosphäre haben die Teilnehmenden die Möglichkeit, Versäumtes nachholen und bereits vorhandene Kenntnisse aufzufrischen oder zu vertiefen. Voraussetzung ist, dass die Muttersprache Deutsch ist oder dass die Teilnehmenden gut Deutsch sprechen und verstehen können (kein Sprachkurs!). Die Themen des Kurses stammen aus dem Alltag oder Berufsleben der Teilnehmenden. Das Lernen ist anders als in der Schule und erfolgt ohne Druck und in eigenem Tempo. Der Kurs kann wegen finanzieller Zuschüsse des Landes zu einer geringeren Gebühr angeboten werden, für den Zeitraum 27. Februar bis 04. Juni 2020 beträgt diese 36 Euro. 

Um die Betroffenen zu erreichen, bittet die Kreisvolkshochschule um Unterstützung von beispielsweise Freunden, Verwandten oder Kollegen. Für weitere Informationen und die Anmeldung wenden Sie sich bitte an Tina Müller unter 06235 6022 (Mo.-Do.), E-Mail .

 

Finanzbuchführung für Einsteigerinnen und zur Auffrischung vorhandener Kenntnisse (Frauenkurs)

Umfassende und aktuelle Kenntnisse der Finanzbuchführung gehören zu den wichtigsten Voraussetzungen, um betriebliche Buchungsvorgänge gezielt bearbeiten und sinnvoll auswerten zu können. Frauen, die sich in der Finanzbuchführung qualifizieren möchten, erhalten ab 29. Februar 2020 bei der Volkshochschule des Rhein-Pfalz-Kreises im Bildungszentrum Schifferstadt auch ohne Vorkenntnisse und Berufserfahrung grundlegende Kenntnisse der Buchführung und Einblick in steuerliche Pflichten eines Unternehmens. Der Kurs kann auch zur Auffrischung oder Ergänzung bereits vorhandener Kenntnisse besucht werden.

Inhalte sind Grundlagen der Buchführung, Grundlagen der Bilanz und Inventur, Organisation der Buchführung, Buchen aller laufenden und gängigen Geschäftsfälle über Bestands-, Erfolgs- und Privatkonten, Berücksichtigung von nicht und beschränkt abzugsfähigen Betriebsausgaben, Buchen von Personalkosten im Bruttolohnverfahren und Buchen der Umsatzsteuer unter Berücksichtigung steuerrechtlicher Vorgaben (Inland). In zahlreichen Beispielen und Übungsaufgaben aus der betrieblichen Praxis wird das neu erworbene Wissen direkt eingesetzt und geübt.

Das Seminar umfasst 15 Termine, jeweils samstags von 9 bis 12 Uhr. Die Gebühr beträgt 162 Euro, wenn mindestens acht Frauen teilnehmen, denn der Kurs kann wegen finanzieller Förderung aus Mitteln des Landes Rheinland-Pfalz zur Gleichstellung von Mann und Frau ab acht Teilnehmerinnen zu einer günstigeren Gebühr angeboten werden. Bei einer geringeren Teilnehmerzahl ist die Gebühr höher. Am Ende des Kurses besteht die Möglichkeit, eine Xpert Business Prüfung abzulegen (Prüfungsgebühr 75 Euro). 

Interessierte Frauen lädt die vhs Rhein-Pfalz-Kreis zu einem Infoabend am Donnerstag, 13. Februar 2020, 18 Uhr, ins Bildungszentrum Schifferstadt, Neustückweg 2 ein. Eine Anmeldung für den Infotermin ist nicht nötig. Für den Kurs nimmt die vhs Anmeldungen unter 06235 44 305 bzw. 302 oder unter www.vhs-rpk.de entgegen (Kursnummer E505012S01).


Rhythmus-Kurs auch für Nicht-Musiker

Wer rhythmisch interessiert, rhythmisch tätig oder rhythmisch zu kurz gekommen ist, gehört zur Zielgruppe eines Kurses mit dem Titel „Rhythmus für alle“, zu dem die Volkshochschule des Rhein-Pfalz-Kreises einlädt.

Die Praxisveranstaltung unter Leitung von Michael Demmerle findet donnerstags in der Rudolf-Wihr-Schule Limburgerhof statt, erstreckt sich über fünf Abende (donnerstags 18:30 bis 20 Uhr) und beginnt am 5. März 2020. Notenkenntnisse sind nicht erforderlich. Sämtliche Rhythmen basieren auf einer leicht erlernbaren graphischen Notation. Als Klangkörper dienen der eigene Körper, vorhandene Alltagsgegenstände und verschiedene Percussion-Instrumente. Die Lerninhalte werden vorwiegend über eine ganzheitliche Vorgehensweise vermittelt unter dem Motto "spielend lernen - lernend spielen". Ziel ist der Aufbau und die Entwicklung rhythmischen Handelns, Denkens und Fühlens. Im Vordergrund steht die Auseinandersetzung mit grundlegenden rhythmischen Abläufen und Figuren aus unterschiedlichen Stilformen (Rock, Pop, Jazz und Latin). Rhythmische Kompositionen werden ebenso gespielt wie teilnehmereigene Improvisationen.

Sofern mindestens acht Personen zusammenkommen, kostet die Teilnahme 25 Euro. Machen nur sechs oder sieben Interessierte mit, beträgt die Gebühr jeweils 34 Euro.

Nähere Informationen und Anmeldung unter www.vhs-rpk.de oder bei der  Gemeindeverwaltung Limburgerhof unter 06236 691-160 oder -163 (Kurs E213004K01).