Informationen zum Coronavirus

Aktuelle News der Kreisverwaltung zum Coronavirus

Aktueller Stand

Gemäß der Homepage des Ministeriums für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie des Landes Rheinland-Pfalz, treten seit Dezember 2019 ausgehend von der Stadt WUHAN in CHINA akute Atemwegserkrankungen auf, die durch ein neuartiges Coronavirus (SARS-CoV-2) verursacht werden.

Seit Januar 2020 breitet sich die Erkrankung auch in anderen Ländern aus. Inzwischen gibt es auch in Europa und Deutschland bestätigte Erkrankungsfälle.

Die WHO deklarierte am 30.01.2020 eine gesundheitliche Notlage von internationaler Tragweite.

Coronaviren kommen beim Menschen und bei Wirbeltieren vor. Coronaviren, die in den vergangenen Jahren zu Epidemien beim Menschen geführt haben, sind das SARS-Coronavirus und MERS-Coronavirus.

Das neu diagnostizierte Coronavirus wird aufgrund seiner genetischen Verwandtschaft zum SARS-CoV seit dem 11.02.2020 SARS-CoV-2 (Severe Acute Respiratory Syndrome Corona Virus 2 ) genannt. Die durch SARS-CoV-2 ausgelöste Erkrankung wird gemäß WHO COVID-19 genannt.

Tagesaktuelle Fallzahlen finden Sie auf der Homepage des Robert Koch-Instituts.


Risikobewertung zu COVID-19

Stand:  26.03.2020

 

Situation in Deutschland

Inzwischen sind in allen Bundesländern Infektionsfälle mit dem neuen Coronavirus (SARS-CoV-2) bestätigt worden. Fallzahlen sind unter www.rki.de/covid-19-fallzahlen abrufbar.

Risikobewertung

Die weltweite Ausbreitung von COVID-19 wurde am 11.03.2020 von der WHO zu einer Pandemie erklärt. Das Robert Koch-Institut erfasst kontinuierlich die aktuelle Lage, bewertet alle Informationen und schätzt das Risiko für die Bevölkerung in Deutschland ein. Es handelt sich weltweit und in Deutschland um eine sehr dynamische und ernst zu nehmende Situation. Bei einem Teil der Fälle sind die Krankheitsverläufe schwer, auch tödliche Krankheitsverläufe kommen vor. Die Zahl der Fälle in Deutschland steigt weiter an.

Die Gefährdung für die Gesundheit der Bevölkerung in Deutschland wird derzeit insgesamt als hoch eingeschätzt, für Risikogruppen als sehr hoch. Die Wahrscheinlichkeit für schwere Krankheitsverläufe nimmt mit zunehmendem Alter und bestehenden Vorerkrankungen zu. Diese Gefährdung variiert von Region zu Region. Die Belastung des Gesundheitswesens hängt maßgeblich von der regionalen Verbreitung der Infektion, den vorhandenen Kapazitäten und den eingeleiteten Gegenmaßnahmen (Isolierung, Quarantäne, soziale Distanzierung) ab und kann örtlich sehr hoch sein. Diese Einschätzung kann sich kurzfristig durch neue Erkenntnisse ändern.

Infektionsschutz­maßnahmen und Strategie

Die massiven Anstrengungen auf allen Ebenen des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (ÖGD) verfolgen weiterhin das Ziel, die Infektionen in Deutschland so früh wie möglich zu erkennen und die weitere Ausbreitung des Virus so weit wie möglich zu verzögern. Sie sollten durch gesamtgesellschaftliche Anstrengungen wie die Reduzierung von sozialen Kontakten mit dem Ziel der Vermeidung von Infektionen im privaten, beruflichen und öffentlichen Bereich sowie eine Reduzierung der Reisetätigkeit ergänzt werden.

Dadurch soll die Zahl der gleichzeitig Erkrankten so gering wie möglich gehalten und Zeit gewonnen werden, um weitere Vorbereitungen zu treffen, wie Schutzmaßnahmen für besonders gefährdete Gruppen, Behandlungskapazitäten in Kliniken zu erhöhen, Belastungsspitzen im Gesundheitssystem zu vermeiden und die Entwicklung antiviraler Medikamente und von Impfstoffen zu ermöglichen.

Empfehlungen des RKI für die Fachöffentlichkeit sind unter www.rki.de/covid-19 zu finden, darunter Empfehlungen für das Kontaktpersonenmanagement, Optionen für die Kontaktreduzierung, Kriterien für die Risikoeinschätzung von Großveranstaltungen und Hilfestellung zum Schutz besonders gefährdeter Gruppen. Informationen für Reisende sind beim Auswärtigen Amt zu finden. Informationen zur regionalen oder lokalen Ebene geben die Landes- und kommunalen Gesundheitsbehörden.

Krankheitsverlauf

Auf globaler Ebene handelt es sich um eine sich sehr dynamisch entwickelnde und ernst zu nehmende Situation. Für eine abschließende Beurteilung der Schwere der neuen Atemwegserkrankung liegen gegenwärtig nicht genügend Daten vor.

Coronaviren kommen weltweit vor und werden vor allem per Tröpfcheninfektion übertragen. Die Inkubationszeit (Zeit zwischen Infektion und Auftreten erster Symptome) liegt nach bisheriger Datenlage laut WHO in einem Bereich von 1 bis 12,5 Tagen, könnte ähnlich wie bei MERS-CoV und SARS-CoV jedoch auch bis zu 14 Tagen lang sein.

Erkrankte zeigen vorrangig Infekte der Atemwege. Typische Symptome der Erkrankung sind Geruchs-/Geschmacksstörungen, Fieber, Husten, Atemnot und ggf. eine Lungenentzündung mit beidseitigen Lungeninfiltraten. Laut WHO verläuft die Erkrankung überwiegend mild, 20% der Erkrankten scheinen einen schweren Krankheitsverlauf zu haben. Wenig bekannt ist über die Gruppe von Infizierten ohne oder nur mit milden Symptomen.

Soweit bisher bekannt entwickeln ältere Patienten mit Grunderkrankungen eher eine schwere Erkrankung. Zur Sterblichkeit liegen derzeit noch keine validen Informationen vor. Unter den Todesfällen waren bisher vor allem Menschen mit bereits bestehenden Grunderkrankungen.

Eine ursächliche medikamentöse Therapie gibt es nicht, es erfolgt eine symptomatische Behandlung. Ein Impfstoff steht nicht zur Verfügung. Mehr als 100 Impfstoff-Kandidaten sind in der Entwicklung, wovon aktuell zehn in klinischen Studien untersucht werden. Weitere Entwickler haben den Beginn von klinischen Studien im Verlauf der nächsten  Monate angekündigt.

Die Gesundheitsbehörden in Deutschland haben infektionshygienische Maßnahmen ergriffen und beobachten die Situation genau, um gegebenenfalls weitere Maßnahmen zu treffen.

Umfassende weitere Informationen finden Sie auf der Homepage des Robert Koch-Instituts.

Info Flyer "Häusliche Isolierung bei bestätigter COVID-19-Erkrankung"

Hygienetipps

Grundsätzlich tragen einfache Hygienemaßnahmen im Alltag dazu bei, sich und andere vor ansteckenden Infektionskrankheiten zu schützen. Präventiv kommen eine Reihe von Hygienemaßnahmen wie Händehygiene, Nies- und Hustenetikette sowie Abstandhalten zu Erkrankten in Betracht.

Hygienetipps von infektionsschutz.de

COVID-19 Risikogebiete:

COVID-19 ist inzwischen weltweit verbreitet. Seit dem 10.4.2020 weist das Robert Koch-Institut keine internationalen Risikogebiete oder besonders betroffenen Gebiete in Deutschland mehr aus.

Fallzahlen weltweit

Die tagesaktuellen Fallzahlen weltweit sind auf den Internetseiten der Weltgesundheitsorganisation abrufbar. Auch auf der Seite des RKI unter https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete.html .

 

Hotline zum CoronaVIRUS

https://www.bundesgesundheitsministerium.de/service/buergertelefon.html

Auch das Land RLP hat eine Hotline eingerichtet und ist

Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr und Samstag bis Sonntag von 10 bis 15 Uhr

unter 0800 575 8100 erreichbar.

https://msagd.rlp.de/de/unsere-themen/gesundheit-und-pflege/gesundheitliche-versorgung/oeffentlicher-gesundheitsdienst-hygiene-und-infektionsschutz/infektionsschutz/informationen-zum-coronavirus-sars-cov-2/.

oder auf den Seiten des Landkreistages https://www.landkreistag.rlp.de

Hotline des Bundesministeriums für Gesundheit erreichen Sie von Montag bis Donnerstag von 08 bis 18 Uhr, am Freitag von 08 bis 12 Uhr unter folgenden Nummern:

0800/0117722 (Unabhängige Patientenberatung)
030/346465100 (BMG)
115 Allgemeine Erstinformationen und Kontaktvermittlung

Hotline für Schulen:

Hotline-Nr.: 0800 575 8100 (Mo - Fr.: 08:00 - 18:00 Uhr, Sa. - So.: 10:00 - 15:00 Uhr) 
beim Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie 

Patientenservice der Kassenärztlichen Vereinigung Telefon-Nr.: 116 117

Zentrale Rufnummer 0261-20546-13300 für alle Schulen (Mo-Do: 9-12 Uhr und 14-16 Uhr, Fr: 9-12 Uhr).
Diese Rufnummer beantwortet ausschließlich schulorganisatorische Fragen.

Weitere Informationen

Weitere Informationen zum neuen Coronavirus finden Sie auf folgender Seite des Robert-Koch-Instituts:

https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/NCOV2019/FAQ_Liste.html

 

Erklär-Videos der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung zu:
"Neuartigen Coronavirus - Antworten auf häufig gestellte Fragen"

https://www.youtube.com/playlist?list=PLRsi8mtTLFAyJaujkSHyH9NqZbgm3fcvy

 

oder auf folgenden Seiten:

Weltgesundheitsorganisation

Europäisches Zentrum für Prävention und Kontrolle

Bundesgesundheitsministerium

Das Auswärtige Amt informiert Reisende auf ihrer Webseite.

Informationsplattform des Landes RLP:  www.corona.rlp.de

Auf dieser finden sich Antworten zu folgenden Themen

·        Allgemeine Tipps und Hinweise

·        Schulen & Kitas

o   Notbetreuung

·        Umgang mit Veranstaltungen

·        Wirtschaft & Hilfe für Unternehmen

·        Fallzahlen und Fachinformationen

·        FAQs

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung gibt Hinweise zu Verhalten, Hygiene: https://www.infektionsschutz.de/coronavirus-sars-cov-2.html#c11961

·        Erklärvideos: https://www.youtube.com/playlist?list=PLRsi8mtTLFAyJaujkSHyH9NqZbgm3fcvy

·        FAQs https://www.infektionsschutz.de/coronavirus-sars-cov-2.html#c11964

·        Informationen in anderen Sprachen:  https://www.infektionsschutz.de/coronavirus-sars-cov-2.html#c11961

Auf den Seiten des RKI und des Landes RLP finden sich :

·        Die Risikogebiete und besonders betroffenen Gebiete in Deutschland: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete.html 

Informationen für Bürger:

o   Maßnahmen sich selbst und andere zu schützen: https://msagd.rlp.de/fileadmin/msagd/Gesundheit_und_Pflege/GP_Dokumente/Informationen_zum_Coronavirus/Aktuelle_Informationen_zum_Coronavirus_BMG_BZgA.pdf

o   FAQs des RKI : https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/NCOV2019/FAQ_Liste.html

o   COVID-19: Jetzt handeln, vorausschauend planen: Strategie-Ergänzung zu empfohlenen Infektionsschutzmaßnahmen und Zielen (https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2020/Ausgaben/12_20.pdf?__blob=publicationFile

o   COVID-19: Optionen für Maßnahmen zur Kontaktreduzierung in Gebieten, in denen vermehrt Fälle bekannt wurden https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Kontaktreduzierung.html

o   Aktueller Situationsberichte des Robert Koch-Instituts zu COVID-19 in Deutsch und Englisch https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/Gesamt.html

o   Wie finde ich das für mich zuständige GEsundhetisamt?  https://tools.rki.de/PLZTool/

o   Risikobewertung zu COVID-19: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikobewertung.html

Information für Ältere Bürger

o   Empfehlungen für Personengruppen mit erhöhtem Risiko einer COVID-19 Infektion

https://msagd.rlp.de/fileadmin/msagd/Gesundheit_und_Pflege/GP_Dokumente/Informationen_zum_Coronavirus/20200312_Empfehlungen_mit_Personen_erhoehtes_Risiko.pdf

o   Informationen und Hilfestellungen für Personen mit einem höheren Risiko für einen schweren COVID-19-Krankheitsverlauf : https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogruppen.html

Informationen für Eltern

Information zum Umgang mit dem Coronavirus in Kitas, Schulen und Kindertagespflege

Informationen für Alten und Pflegeheime:

Hinweise zur Prävention und zum Management von Erkrankungen in Alten- und Altenpflegeheimenhttps://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Altenpflegeheime.html

Informationen für Reisende:

o    Information für Reisende in verschiedenen Sprachen https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Transport/Info_Reisende_Tab.html

o   Reise und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes
https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/reise-und-sicherheitshinweise

Für Medizinisches Personal:

o   Informationen für die Fachöffentlichkeit: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/nCoV.html

o   Empfehlungen des Robert Koch-Institutes zu Hygienemaßnahmen im Rahmen der Behandlung von Patienten mit einer Infektion durch SARS-CoV-2  https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Hygiene.html

o   Hinweise zum ambulanten Management von COVID-19-Verdachtsfällen und leicht erkrankten bestätigten COVID-19-Patienten https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/ambulant.html

Für Hebammen

o   UMGANG MIT DEM CORONAVIRUS IM ARBEITSALLTAG: https://www.hebammenverband.de/index.php?eID=tx_securedownloads&p=3257&u=0&g=0&t=1592224170&hash=fdfce7251d5dfc22b2559759bb6918dd9d6e970b&file=/fileadmin/user_upload/pdf/Aktuelles/20200316_DHV_FAQ_Corona.pdf

Informationen zur aktuellen Entwicklung der Lage "COVID-19" (Coronavirus) https://www.hebammenverband.de/aktuell/nachricht-detail/datum/2020/03/16/artikel/informationen-zur-aktuellen-entwicklung-der-lage-covid-19-coronavirus/

Informationen für Unternehmen

Aufgrund der dynamischen Lage kann sich diese Information stetig ändern.

Informationen in allen Sprachen

Apotheken Bringdienste nach Pandemieplan RLP

Folgende Apotheken haben sich beim Gesundheitsamt schon gemeldet und registrieren lassen, dass sie einen Bringdienst für Medikamente eingerichtet haben.
Fragen Sie aber auch gerne bei ihrer Apotheke in der Nähe nach, ob diese ebenfalls einen Bringdienst eingerichtet hat.

Bescheinigungen für den Arbeitgeber

  • Wer ein negatives Testergebnis erhalten hat und arbeiten gehen möchte, muss sich zuerst telefonisch an den Betriebsarzt wenden. Man kann trotz negativem Ergebnis Überträger sein oder auch nach dem erfolgten Testabstrich erst erkrankt sein. Dies kann nur ein Arzt beurteilen!
    Bitte beachten Sie auch unser Merkblatt zu diesem Thema.
  • Wer ein positive Testergebnis hat, erhält eine Quarantäne Anordnung des Gesundheitsamtes, diese kann dem Arbeitgeber dann vorgelegt werden. Bitte beachten Sie auch unser Merkblatt zu diesem Thema.
  •  Wer auf ein Testergebnis wartet:  Das Gesundheitsamt empfiehlt das folgende Merkblatt dem Arbeitgeber auszuhändigen und ggf. eine Bescheinigung / Attest des Hausarztes anzufragen, wenn dies vom Arbeitgeber zusätzlich gefordert wird.