Richtfest in Hochdorf-Assenheim

Neubau von öffentlich geförderten Mietwohnungen

Der Kreiswohnungsverband Rhein-Pfalz errichtet zurzeit in Hochdorf-Assenheim einen öffentlich geförderten Mietwohnungsbau für Haushalte mit geringem Einkommen. Nach dem Abriss des alten Rathauses im Juni 2019 ist der Neubau in der Alfons-Legner-Straße 1a so weit vorangeschritten, dass am 05. November 2019 mit dem Richtfest das Ende der Rohbau-Phase eingeläutet werden konnte.

Der Vorstand des Verbandes, Landrat Clemens Körner, Geschäftsführer Volker Spindler sowie der Vorsitzende des Verbandsausschusses Reinhard Roos freuten sich gemeinsam u.a. mit den Bürgermeistern der Verbands- und Ortsgemeinden, den Vertretern der Planungsbüros und den am Bau beteiligten Firmen über die planmäßig fortgeschrittenen Arbeiten.

Der Richtspruch wurde traditionell von der ausführenden Zimmerei vorgetragen und das bereitgestellte Glas anschließend zerschellt, allerdings nicht ohne dass es zuvor geleert wurde. Aufgrund des herbstlichen Wetters musste die Feier dann ins Innere des Rohbaus verlegt werden, was die Anwesenden zu einer Besichtigung der Wohnungen nutzten.

Auf dem Gelände entstehen sechs Wohneinheiten mit insgesamt 450 m² Wohnfläche, davon werden zwei Wohneinheiten barrierefrei hergerichtet. Da die Gesamtkosten von ca. 1,1 Mio Euro vom Land Rheinland-Pfalz mit einem Zuschuss von 220.000 Euro und einem zinslosen Darlehen von 660.000 Euro unterstützt werden, waren auch Vertreter der Investitions- und Strukturbank (ISB) anwesend, um sich von der gelungenen Verwendung der Fördermittel zu überzeugen. Nach den Förderrichtlinien der ISB darf die Kaltmiete bei der Erstvermietung nur 5,35 Euro/m² betragen. Grundvoraussetzung für den Einzug in eine geförderte Wohnung ist ein Berechtigungsschein, der vom Einkommen der Familie abhängig ist.

Um den Anforderungen der Energieeinsparungsverordnung (ENEV) gerecht zu werden, wird eine moderne Photovoltaikanlage auf dem Dach des Hauses angebracht. Der Bezug der sechs Wohnungen ist für Herbst 2020 vorgesehen.

Weitere Informationen unter www.kwv-lu.de .