Gebäude

Neubau von Sozialwohnungen kommt voran

Bei einer Baustellenbesichtigung am 14. Februar 2017 haben sich die Mitglieder der Verbandsversammlung des Kreiswohnungsverbandes Rhein-Pfalz die Arbeiten im sozialen Wohnungsbau im Rhein-Pfalz-Kreis angeschaut. Nach längerer Pause wird der soziale Wohnungsbau wieder gefördert, weshalb der Kreiswohnungsverband Rhein-Pfalz derzeit vier Neubauprojekte umsetzt. Ziel ist, für Menschen, die auf dem freien Wohnungsmarkt aus finanziellen Gründen keine adäquate Wohnung finden, Wohnraum anbieten zu können.

„Aufgrund einer nicht vorhandenen Nachfrage wurden in den vergangenen 15 Jahren durch den Kreiswohnungsverband keine Neubauprojekte mehr umgesetzt. Seit vergangenem Jahr ist die Nachfrage wieder gestiegen. Gerade im Rhein-Pfalz-Kreis mit seiner allgemein hohen Nachfrage nach Wohnraum ist es aber für viele sozial Schwächere schwierig, adäquaten Wohnraum zu finden. Da Bauland gesucht ist, ist aber auch der Neubau von entsprechenden Wohnungen verhältnismäßig teuer. Ein selbstständiges Bauen ohne Zuschüsse wäre deshalb für den Kreiswohnungsverband finanziell nicht abbildbar oder für die zukünftigen Bewohner nicht bezahlbar gewesen. Mit den seit 2016 verstärkt wieder angebotenen Förderprogrammen werden daher auch im Rhein-Pfalz-Kreis wieder Sozialwohnungen gebaut. Bewerben auf eine öffentlich geförderte Sozialwohnung können sich alle Personen mit Wohnberechtigungsschein“, sagt der Vorstand des Kreiswohnungsverbandes Rhein-Pfalz, Landrat Clemens Körner.

Geschäftsführerin Rosemarie Heltewig stellte den Mitgliedern der Verbandsversammlung, die zuvor im Rathaus Schifferstadt getagt hatte, das Neubauprojekt in der Straße „Am Meisterschlag“ in Schifferstadt vor. Dort entstehen zwölf Mietwohnungen, acht als Zweizimmerwohnung mit 60 Quadratmetern Wohnfläche und vier als Dreizimmerwohnung mit 80 Quadratmetern Wohnfläche. Die Investitionskosten liegen bei 1,8 Millionen Euro, die mit knapp einer Million Euro mit öffentlichen Darlehen und Tilgungszuschüssen gefördert werden. Dies bedeutet gleichzeitig, dass die Miete zunächst gedeckelt ist. Beide Gebäude wurden im EnEV-Standard gebaut und sind über einen Innenhof und Laubengänge miteinander verbunden. Alle Wohnungen sind barrierefrei erreichbar. Baubeginn war im April 2016, mit der Erstvermietung wird im Mai 2017 gerechnet. Neben dem Projekt in Schifferstadt befinden sich zwei Gebäude in Mutterstadt im Bau. In Kürze wird mit einem 15-Familienhauses in Limburgerhof begonnen.

Der Kreiswohnungsverband Rhein-Pfalz

Der Kreiswohnungsverband Rhein-Pfalz ist das Wohnungsbauunternehmen des Rhein-Pfalz-Kreises und nahezu aller Gemeinden im Landkreis sowie der Stadt Schifferstadt. Er ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts und hat seinen Sitz in Ludwigshafen am Rhein. Gegründet wurde er am 1. November 1920. Die Aufgabe des Verbandes ist vorrangig eine sichere und verantwortbare Wohnungsversorgung der Bevölkerung. Der Kreiswohnungsverband nimmt dadurch Aufgaben des Gemeinwohls wahr. Er errichtet, betreut, bewirtschaftet und verwaltet Bauten in allen Rechts- und Nutzungsformen, darunter Eigenheime und Eigentumswohnungen. Rund 1.500 Mietwohnungen im eigenen Bestand befinden sich im Rhein-Pfalz-Kreis. Insgesamt verwaltet das Unternehmen über 2.000 Wohnungen. Vorstand des Kreiswohnungsverbandes ist Landrat Clemens Körner. Geschäftsführerin ist Rosemarie Heltewig. Vorsitzender des Verbandsausschusses ist Bürgermeister a.D. Reinhard Roos.

Diese Webseite verwendet Cookies!