Aktuelles

AbfallGebühren

Die Abfallgebühren werden in zwei Raten jeweils zum 1. April und zum 1. Oktober fällig. Alle Gebührenpflichtigen, die nicht am Lastschriftverfahren teilnehmen, sollten die zu den Fälligkeitsterminen anstehenden Überweisungen nicht versäumen.
Überweisung
Die zweite Rate wird zum 1. Oktober fällig und sollte rechtzeitig überwiesen werden. Bitte verwenden Sie bei der Überweisung die auf dem Bescheid angegebene IBAN-Nummer. Als Verwendungszweck ist die auf dem Bescheid vermerkte Objektnummer einzutragen.
Bequem und sicher: Das Lastschrifteinzugsverfahren
Gebührenpflichtigen, die dem EBA ein SEPA-Lastschriftmandat (Einzugsermächtigung) erteilt haben, werden die Raten automatisch zum Fälligkeitstermin vom Konto abgebucht, Guthaben werden zeitnah erstattet. Das Einzugsverfahren hilft somit durch Versäumnis entstehende Mahngebühren und Säumniszuschläge zu vermeiden. Zudem bleibt der Gang zur Bank erspart.

Das SEPA-Lastschriftmandat kann dem EBA jederzeit schriftlich erteilt werden. Nutzen Sie hierzu bitte unser SEPA-Lastschriftformular (als Anlage bei Ihren Gebührenbescheiden oder im Internet unter
www.ebalu.de). Für Fragen zum Bankeinzug stehen unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unter 0621/5909-5191 und -5190 gerne zur Verfügung.

Entsorgungstipps -im sommer- für die Biotonne

Sommerliche Temperaturen beschleunigen alle natürlichen Vorgänge, so auch die biologischen Abbauvorgänge in den Abfallbehältern. Um die Geruchs- und Madenbildung zu minimieren, empfehlen wir folgende Vorgehensweise für die Bioabfallsammung:            Vorsortieren und verpacken
Es empfiehlt sich, die Bioabfälle bereits in der Küche getrennt zu sammeln. Hierfür kann man z.B. einen kleinen 5- oder 10-Liter-Eimer mit Zeitungspapier ausgeschlagen. Die im Handel erhältlichen Papier-Biobeutel sind einfacher in der Handhabung und ebenfalls gut geeignet. Papiertaschentücher sowie Küchenpapier können zwischen die Bioabfälle gemischt werden und verhindern so ein Durchweichen der Papierumhüllung.                                                                                                                                Wenig Feuchtigkeit, viel Papier
Wickeln Sie Ihre Bioabfälle vor der Entsorgung in Zeitungspapier ein. Das hält Fliegen fern, nimmt Feuchtigkeit auf und schützt Ihre Tonne vor größeren Verschmutzungen. Bringen Sie Zeitungspapier, Heckenschnitt oder Pappe als Zwischenlagen und Bodenbelag in die Biotonne ein. Dadurch kommt Luft zwischen die Bioabfälle, was unerwünschte Fäulnisprozesse unterbindet.                                                                                  Im Sommer 14-tägig leeren, um übermäßigen Madenbefall zu vermeiden
In heißen Sommermonaten ist es ratsam, die Biotonne 14-tägig leeren zu lassen, auch wenn sie nicht ganz gefüllt ist. Im Winter können evtl. Leerungen eingespart werden. Bei akutem Madenbefall kann Gesteinsmehl (Raiffeisen, Baumarkt, Gartencenter) großzügig auf die Bioabfälle gestreut werden. Das trocknet die Maden aus und ist ansonsten unschädlich.                                                                                                                                          Geschützter Standort
Im Sommer sollte die Biotonne idealerweise an einem schattigen, möglichst kühlen Ort stehen. Niedrige Temperaturen verlangsamen die Zersetzung des Bioabfalls in der Tonne und verringern die Geruchsbildung. Im Winter ist ein wettergeschützter Standplatz geeignet.                                                                                                                                                Deckel bitte schließen
Halten Sie den Behälter stets geschlossen. So bleiben Gerüche in der Tonne und Fliegen draußen.                                                                                                                                            Gelegentlich reinigen            
Die Tonne sollte regelmäßig gereinigt werden. Das Ausspritzen mit dem Wasserschlauch reicht meist. Lassen Sie die Tonne vor dem nächsten Befüllen vollständig austrocknen. Bei Bedarf bieten auch private Dienstleister eine Behälterreinigung an (www.multiwash.net).                                                                                                                          Locker befüllen
Damit die Biotonne bei der Abfuhr leer werden kann, müssen die Bioabfälle locker und schüttbar im Behälter bereitstehen. Ein Verdichten der Abfälle, Nässe sowie zu lange Standzeiten sind zu vermeiden, weil hierdurch verkeilte oder verklebte Abfälle im Behälter zurückbleiben können. Auf dem Behälterboden aufgebrachte Eierkartons, Pappe oder Heckenschnitt begünstigen eine vollständige Entleerung.                                                  Keine Kunststoffe!
Es dürfen keine herkömmlichen Kunststoffe (z.B. Plastikbeutel) eingefüllt werden. Zulässig ist die Verwendung von Papier-Biobeuteln aus Drogerie- und Supermärkten und ecovio®-Beuteln (spezielle, biologisch abbaubare Kunststoffbeutel).

HECKEN- UND GRÜNSCHNITTABFUHR

Die Sammlung erfolgt saisonal zu den im Abfallkalender aufgeführten Sammelterminen. (s. "Hecken- und Baumschnitt" bzw. "H+B") Maximale Bereitstellungsmenge: 2 m³ pro Haushalt und Abfuhr Zweige dürfen nicht länger als 1,50 m sein und müssen mit einer verrottbaren Schnur (bitte nicht mit Draht!) gebündelt bereitgestellt werden. Schüttgut, wie z.B. Laub und Rasenschnitt, wird nur in festen Schüttbehältern (Kartons, Eimer, Bütten, Spiraltaschen) mitgenommen. In Säcken bereitgestelltes Material bleibt grundsätzlich stehen.

Hier kann die Abfallfibel heruntergeladen werden!

Mit der bewährten Broschüre „Die kleine Abfallfibel“ bietet der Eigenbetrieb Abfallwirtschaft allen interessierten Kreisbürgern, insbesondere den Neubürgern, einen aktuellen und umfassenden Überblick über die Entsorgungsmöglichkeiten im Rhein-Pfalz-Kreis. Von "An- und Ummeldung" über "Behälterarten" und "Entsorgungswege" bis hin zum "Abfall-ABC" findet sich auf 41 Seiten das Wichtigste zum Thema Abfallentsorgung im Rhein-Pfalz-Kreis.

Mehr

Die Schadstoffsammlung Findet wieder statt

Die Sammlung und der Transport von Sonderabfällen mit dem Schadstoffmobil findet ab kommenden Samstag, 25. April 2020, wieder statt. Die Standorte und Annahmezeiten sind den jeweiligen Abfallkalendern und der Homepage des Eigenbetriebs Abfallwirtschaft zu entnehmen.

Es wird besonders auf die Beachtung der Abstands- und Hygieneregeln hingewiesen. Wartende Anlieferer müssen den notwendigen Schutzabstand von 2 m zueinander und zu dem Personal des Schadstoffmobils einhalten. Den Anweisungen des Personals des Schadstoffmobils ist unbedingt Folge zu leisten.

Um Achtsamkeit und gegenseitige Rücksichtnahme wird ausdrücklich gebeten.

DIE WERTSTOFFHÖFE IM RHEIN-PFALZ-KREIS SIND WIEDER REGULÄR FÜR DIE BÜRGERINNEN UND BÜRGER DES KREISES GEÖFFNET

Zum Schutz der Anlieferer und des Personals ist es weiterhin zwingend notwendig, die Abstands- und Hygieneregelungen einzuhalten.

Rhein-Pfalz-Kreis öffnet seine Wertstoffhöfe nach Ostern

Nach aktueller Überprüfung der Sachlage und Besprechung mit den Landkreisen und Städten sowie Dialog mit dem Land Rheinland-Pfalz, hat sich der Rhein-Pfalz-Kreis dazu entschlossen, die Wertstoffhöfe nach Ostern probeweise für die Bürgerinnen und Bürger seines Kreises wieder zu öffnen.

Der zuständige Kreisbeigeordnete Volker Knörr bittet die Kreisbürgerinnen und -bürger um respektvollen Umgang miteinander und um Einhaltung der Abstandsregeln bei der Anlieferung von Abfällen.

Die Anzahl der Fahrzeuge auf dem Wertstoffhof wird begrenzt, so dass mit längeren Wartezeiten zu rechnen ist. Die wartenden Nutzer außerhalb des Wertstoffhofs müssen sich bis zur Einfahrt in ihren Fahrzeugen aufhalten.

Wartende müssen den notwendigen Schutzabstand von 2 m voneinander halten. Die Nutzer werden eindringlich um Achtsamkeit und gegenseitige Rücksichtnahme gebeten.

Übersicht der Öffnungszeiten der Wertstoffhöfe in den jeweiligen Gemeinden vom 14.04. bis 18.04.2020: HIER

CORONA-PANDEMIE: AUFGRUND DER AKTUELLEN LAGE

Die Abfuhr der Abfälle ist bis auf Weiteres im Holsystem gewährleistet (dies betrifft die Abfallfraktionen: Papier, Restmüll, Grünschnitt, Biomüll,Sperrmüll, LVP und Glas). Die Sammlung und der Transport von Sonderabfällen mit dem Schadstoffmobil wird mit sofortiger Wirkung bis auf Weiteres eingestellt. Das betrifft als erstes am kommenden Samstag, den 21.3.2020 die Gemeinde Limburgerhof.

Biotonne bei frostigen Temperaturen

Tipps und Tricks zur richtigen Befüllung der Biotonne im Winter. Dadurch lässt sich das Festfrieren von feuchtem organischem Material in der Tonne vermeiden.

Mehr

Abfallkalender 2020

Wie gewohnt, wird der neue Abfallkalender für den Rhein-Pfalz-Kreis auch in diesem Jahr wieder an alle Haushalte verteilt.

mehr

Verstärkte Kontrolle der gelben Säcke

Die für die Gelbe-Sack-Sammlung zuständige Firma Jakob Becker prüft die zur Abfuhr bereitgestellten Säcke neuerdings verstärkt auf Fehlbefüllungen und lässt falsch befüllte gelbe Säcke stehen.


Bauschuttannahme auf den Wertstoffhöfen

Der auf den Wertstoffhöfen im Rhein-Pfalz-Kreis erfasste Bauschutt wird zur Herstellung von Recycling-Schotter eingesetzt. Aus diesem Grund dürfen in die Bauschutt-Container der Wertstoffhöfe ausschließlich verwertbare mineralische Bauabfälle gegeben werden!


Der Tausch- und Verschenkmarkt

Der alte Tisch, zu schade für den Müll? Was für den einen nutzlos ist und weggeworfen werden soll, kann ein anderer vielleicht noch gebrauchen. Oft weiß aber der eine leider nichts vom anderen. Das ändern wir mit unserem neuen Verschenkmarkt.

mehr

Diese Webseite verwendet Cookies!