Bau- und Renovierungsabfälle

Bei Neubau, Umbau oder bei Ausbesserungen von Häusern bzw. Grundstücken können eine Vielzahl sogenannter Bau- und Renovierungsabfällen anfallen, die nicht über die öffentliche Abfallabfuhr entsorgt werden können. Diese Abfälle sind in Eigenregie und entgeltlich über private Entsorgungsunternehmen zu entsorgen.

Zu den Bau- und Renovierungsabfällen gehören Gegenstände, welche ehemals bauliche Bestandteile bzw. Erweiterungen eines Gebäudes oder Grundstücks waren (z.B. Dämm- und Ausbaumaterial, Türen, Fenster, Sanitäreinrichtungen, Rohre, Zäune, Pergolen, Tore, Markisen, Roll- und Fensterläden, Sichtschutzwände, Wandpaneele, Parkett usw.).

Zum Bauschutt gehören mineralische Bauabfälle wie z.B. Beton, Ziegel, Backsteine, Natursteine, Fliesen und Putz. Großmengen können kostenpflichtig an der Kreisbauschuttdeponie Schifferstadt oder bei privaten Entsorgern angeliefert werden. Kleinmengen an verwertbarem Bauschutt (max. eine Kofferraumladung/Woche) werden kostenlos auf den Wertstoffhöfen angenommen.

Fallen bei Ihnen größere Mengen unterschiedlicher Renovierungsabfälle an, so empfiehlt es sich, die einzelnen Stoffe (Metall, Holz, Schutt, Kunststoffe) schon an der Baustelle getrennt zu halten. Das spart Sortierkosten und der private Entsorger kann die verwertbaren Abfälle leichter einer Verwertung zuführen. Fragen Sie daher vor Baubeginn Ihren privaten Entsorgungsbetrieb.