Rhein-Pfalz-Kreis als neue Heimat

Im Rhein-Pfalz-Kreis haben in der Adventszeit 51 Menschen die deutsche Staatsbürgerschaft erhalten.

Landrat Clemens Körner überreichte den eingebürgerten Personen die Einbürgerungsurkunde in einer Feierstunde als vorgezogenes Weihnachtsgeschenk.

In seiner Ansprache beglückwünschte Landrat Clemens Körner die neuen Staatsbürgerinnen und Staatsbürger zu ihrer Entscheidung und hieß sie im Rhein-Pfalz-Kreis herzlich willkommen. 30 Frauen, 17 Männer und 4 Kinder wurden während des feierlichen Aktes eingebürgert. Die Altersspanne reicht dabei von 6 bis 68 Jahren. Die eingebürgerten Personen stammen aus insgesamt 22 verschiedenen Herkunftsländern, die meisten davon aus Italien und der Türkei.

„Ich freue mich sehr, dass Sie sich entschieden haben, deutsche Staatsbürgerinnen und Staatsbürger zu werden und insbesondere freue ich mich, dass Sie hierfür den Rhein-Pfalz-Kreis ausgewählt haben“, so Landrat Clemens Körner. Mit Ihrer Annahme der deutschen Staatsbürgerschaft haben sich die neuen Bürgerinnen und Bürger dazu entschieden, die Bundesrepublik und ihre freiheitlich-demokratische Grundordnung anzuerkennen. Weiterhin rief der Landrat die neuen Kreisbürgerinnen und -bürger dazu auf, sich zu integrieren und engagieren. Im Landkreis gibt es viele Vereine, Parteien und Organisationen, die vielfältige Angebote anbieten. Eine Integration erfolgt am besten durch eigenes Zutun, indem man die große Auswahl an Angeboten auch nutzt. Eine wesentliche Voraussetzung für die Integration sei auch das Erlernen der deutschen Sprache. Auch hier gibt es viele Möglichkeiten die Sprachkenntnisse zu verbessern – sei es durch Kurse, Bücher und Zeitungen lesen oder Unterhaltung mit Menschen. „Durch ehrenamtliches Engagement kann unsere Gesellschaft weiterhin so lebendig bleiben und sich immer wieder durch neue Impulse weiterentwickeln“, betont der Landrat.

Anschließend stellte Denise Gosslau, ein aus Kamerun stammendes Mitglied des Beirates für Migration und Integration, den neuen Bürgerinnen und Bürgern das Projekt des Beirates mit dem Titel "First Picture" vor. In dem Projekt werden die ersten Bilder von Einwanderern, die sie in Deutschland gemacht und in ihr Heimatland gesendet haben, gesammelt und sollen als Buchform oder in einer Ausstellung veröffentlicht. Somit würde der erste Eindruck im eingewanderten Land festgehalten werden und könnte als Quelle der Inspiration dienen.

Neben der Urkunde erhielten auch alle eingebürgerten Personen eine Ausgabe des Grundgesetzes und ein kleines Willkommensgeschenk. Musikalisch umrahmt wurde die Feierstunde von Musikschulleiter Christoph Utz. Die eingespielte Nationalhymne haben alle neuen Bürgerinnen und Bürger andächtig mitgesungen.

Im Jahr 2017 wurden insgesamt 210 Menschen im Rhein-Pfalz-Kreis eingebürgert.


Zuständig

Frau Kornelia Barnewald

Pfeil nach unten