Grünabfall

Grünabfall

Grünabfallkleinmengen, die im Rahmen der persönlichen Lebensführung anfallen, können Sie im Rhein-Pfalz-Kreis kostenlos entsorgen. Sie werden in haushaltsüblichen Kleinmengen mit der Hecken- und Baumschnittsammlung oder auf den Wertstoffhöfen erfasst. Darüber hinausgehende größere Grünabfallmengen sowie Grünabfälle aus gewerblicher Herkunft (z.B. Vereine, Garten- und Landschaftsbau) sind entgeltlich über die private Grünabfallentsorgung (s.u.) zu entsorgen.

Kleinmengen aus Privathaushalten:

  • Was gehört dazu?

    Angenommen werden:
    haushaltsübliche Kleinmengen von z.B. Zimmer-, Balkon- und Gartenpflanzen: z.B Laub sowie Hecken-, Baum- und Rasenschnitt.
    Auch vom Buchsbaumzünsler (siehe unten) befallenes Pflanzenmaterial wird angenommen.

    Nicht
    angenommen werden:
    Baumwurzeln u. -stämme, Äste mit über 10 cm Durchmesser, Küchenabfälle, Obst, Gemüse, Kleintierstreu, Späne, Brennholz, Steine, Erde, Rasensoden.

  • Bringsystem: Wertstoffhöfe

    Die Anlieferung ist ganzjährig zu den ausgewiesenen Öffnungszeiten möglich.

    Maximale Anliefermenge: 1 m³ pro Woche

    Nicht verrottbare Transportgefäße (Plastiksäcke) sowie Bindedraht dürfen nicht in die Grünschnitt-Container gegeben werden.

  • holsystem: Straßensammlung

    Die Sammlung erfolgt saisonal zu den im Abfallkalender aufgeführten Sammelterminen. (s. "Hecken- und Baumschnitt" bzw. "H+B")

    Das Material muss spätestens um 6:00 Uhr am Gehwegrand bereitliegen. 

    Maximale Bereitstellungsmenge: 2 m³ pro Haushalt und Abfuhr

    Zweige bitte bündeln
    Zweige dürfen dabei nicht länger als 1,50 m sein und müssen mit einer verrottbaren Schnur (bitte nicht mit Draht!) gebündelt bereitgestellt werden.

    Keine Säcke
    Schüttgut, wie z.B. Laub und Rasenschnitt, wird ausschließlich in leicht ausleerbaren Schüttbehältern (Kartons, Eimer, Bütten, Spiraltaschen) angenommen. In Abfallsäcken bereitgestelltes Material kann nicht abgefahren werden und bleibt grundsätzlich stehen.


Großmengen sowie gewerbliche Grünabfälle (private Grünabfallentsorgung):

  • Selbstanlieferung am Kompostwerk

    Größere Grünabfallmengen sowie besondere Grünabfälle (z.B. Stämme, Wurzeln, Rasensoden) und Grünabfälle aus gewerblicher Herkunft (z.B. Vereine, Garten- u. Landschaftsgärtner) sind kostenpflichtig über private Unternehmen zu entsorgen.

    Grünabfälle aller Art werden kostenpflichtig an der  Kompostierungsanlage Mutterstadt angenommen. Die Gebühren für Grünabfälle von privaten Anlieferern betragen dort je nach Anhängergröße 4,00 bis 7,00 Euro/Anhänger.

    Kompostierungsanlage Mutterstadt
    Firma Zeller Recycling GmbH
    In der Schlicht 6 (An der L 524, Einfahrt Pfalzwerke)

    67112 Mutterstadt
    Tel. 06234-94740

    Geöffnet:
    Mo-Fr  8:00 bis 17:00 Uhr
    Sa      8:00 bis 12:00 Uhr

  • Nutzung von Mietcontainern

    Private Entsorgungsunternehmen und Containerdienste bieten Miet-Container an, mit denen Sie Ihre Grünabfälle vor Ort entsorgen können.


Weitere Informationen zu Grünabfällen im Rhein-Pfalz-Kreis:

  • Buchsbaumzünsler

    Der Buchsbaumzünsler ist eine Schmetterlingsart, die vor einigen Jahren nach Deutschland eingeschleppt wurde. Ihre Raupe ruft inzwischen erhebliche Fraßschäden an Buchsbaumpflanzen hervor.

    Eine Bekämpfung mit Schädlingsbekämpfungsmitteln ist schwierig. So bleibt oft nur das gründliche Entfernen und Entsorgen der befallenen Pflanzen bzw. Pflanzenteile. Um eine Neuansteckung oder Weiterverbreitung des Schädlings zu verhindern, muss ein geeigneter Entsorgungsweg gewählt werden.

    Buchsbaumkleinmengen können grundsätzlich in die Biotonne gegeben werden. Darüber hinaus wird befallenes Pflanzenmaterial von Privathaushalten des Rhein-Pfalz-Kreises in haushaltsüblichen Kleinmengen bis zu 1 m³/Woche kostenlos auf den Wertstoffhöfen angenommen. Auch die Hecken- und Baumschnittsammlung nimmt befallenen Buchsbaum mit. In beiden Fällen gelangt das Pflanzenmaterial zusammen mit den übrigen Grünabfällen in einen großtechnischen Kompostierungsprozess, wo eine sichere Abtötung der Schädlinge gewährleistet ist. Großmengen sowie Pflanzen aus gewerblicher Herkunft sind gegen ein geringes Entgelt am Biomassezentrum Mutterstadt anzuliefern.

    Zur Eigenkompostierung im heimischen Garten ist vom Buchsbaumzünsler befallenes Material hingegen nicht geeignet. Die Bedingungen im Komposthaufen oder im Komposter reichen oft nicht aus, um sämtliche Schädlinge und ihre Gelege abzutöten, so dass eine Weiterverbreitung zu befürchten wäre.

  • Das machen wir damit


    Die Grünabfälle von den Wertstoffhöfen und aus der Straßensammlung werden in der Kompostierungsanlage Mutterstadt verarbeitet. Dort trennt man zunächst die holzigen Bestandteile von den krautigen Grünabfällen.

    Die holzigen Grünabfall-Bestandteile werden zu Holzhackschnitzel verarbeitet und stellen als nachwachsender Rohstoff eine erneuerbare Energiequelle dar. Sie werden zur Energiezeugung in Holzheizungen und Biomasseheizkraftwerken genutzt und ersetzen dort fossile Energieträger, wodurch CO2 eingespart wird.

    Die krautigen Grünabfall-Bestandteile werden zu hochwertigem Grünkompost verarbeitet. Dieser findet in Garten- und Landschaftsbau sowie im Hobby-Garten Anwendung. Die Verwendung von Kompost verbessert die Bodeneigenschaften, reduziert den Einsatz von Kunstdüngern und kann Torf als Bodenverbesserer vollständig ersetzen.